Freitag, 14. April 2017

Rezension "Das dunkle Herz des Waldes"




Preis: € 17,99 [D]
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 576
Altersempfehlung: ab 13
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Einzelband
Verlag: cbj

Klappentext: Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen.
 



Die Geschichte
 
Seit Februar hatte mich ja das Fantasyfieber gepackt und auch im März musste ich wieder etwas aus diesem Genre lesen. Momentan sprechen mich die aktuellen Bücher aus diesem Bereich sowieso sehr an, sodass ich mir "Das dunkle Herz des Waldes" von Naomi Novik ebenfalls nicht entgehen lassen konnte. Zuerst dachte ich, in diesem Buch würde es um richtige Drachen gehen, weshalb ich es zuerst gar nicht auf meiner Wunschliste stehen hatte. Als ich dann jedoch in der Buchhandlung mal kurz reingelesen habe, ist mir aufgefallen, dass das gar nicht der Fall ist. Es geht in dieser Geschichte vielmehr um Magie und das hat mich schließlich neugierig auf das Buch gemacht. Ich wollte wissen, was es mit dem dunklen Wald auf sich hat und wurde am Ende nicht enttäuscht - im Gegenteil, es hat mich unheimlich überrascht und überwältig. Das Cover passt in diesem Fall auch sehr gut zur Geschichte und ist ja wirklich ein Blickfang im Bücherregal. Nun aber zurück zur Geschichte, von der ich gar nicht zu viel verraten möchte. Wie man dem weiteren Klappentext entnehmen kann, wird Agnieszka vom Drachen ausgewählt 10 Jahre in seinem Turm zu leben und anfangs hatte ich schon die Befürchtung, das gesamte Buch würde sich dort abspielen. Dies ist jedoch nicht der Fall und wir begeben uns schon bald auf eine Reise mit Agnieszka. Mehr möchte ich wirklich nicht verraten, denn ich finde man sollte die Geschichte selbst erleben. Ich kann nur sagen, dass es unglaublich fantasiereich ist und so viele düstere und schöne Momente bereithält. So etwas habe ich in dieser Art noch nie gelesen. Es war völlig anders als all die anderen Fantasybücher, die ich bisher gelesen habe. Die Handlung ist so unvorhersehbar und erst sehr viel später begreift man, wohin einen die Geschichte führen könnte. Doch selbst dann passieren immer noch viele unvorhersehbare Dinge. Wie ihr merkt, ich fand es wirklich großartig.
 
Die Charaktere
 
Ich freunde mich ja eigentlich recht schnell mit Charakteren aus einem Buch an, solange sie nicht völlig nervig sind. In diesem Fall muss ich aber sagen, dass die Charaktere wirklich etwas ganz Besonderes waren und ich die Protagonistin einfach nur großartig fand. Ab sofort gehören sie und der Drache zu meiner Liste der absoluten Lieblingscharaktere. Beide sind anfangs so stur und eigensinnig und machen im Verlauf des Buches eine wunderbare Verwandlung durch. Dabei behalten sie aber stets ihren Charme und bleiben bis zum Schluss ihrer Persönlichkeit treu. Kein Charakter in diesem Buch war frei von makeln, was die Geschichte umso sympathischer gemacht hat. Es war realistisch gehalten, sodass man sich sehr gut mit den Hauptfiguren identifizieren konnte. Natürlich gab es auch einige Fieslinge, doch selbst deren Handlungen konnte ich auf irgendeiner Art und Weise verstehen. Hier wurden wirklich großartige Persönlichkeiten erschaffen.
 
Der Schreibstil
 
Ich muss gestehen, dass ich anfangs ein bisschen Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatte, nicht, weil er nicht gut war, sondern, weil er mit all seinen magischen Worten wirklich sehr komplex war. Es lässt sich für ein Jugendbuch nicht so einfach weg lesen, weshalb man sich wirklich Zeit für die Geschichte lassen sollte. Die Schrift ist auch recht klein gehalten, sodass ich für das fast 600 Seiten lange Buch knapp 2 Wochen gebraucht habe. (mit Pausen dazwischen natürlich) Doch obwohl es vielleicht einige Längen besaß, was ja einige auch bemängeln, habe ich das Lesen unheimlich genossen. Nach dem ersten Drittel kam ich auch super mit dem Schreibstil klar und konnte mich vollends darauf einlassen.
 
Fazit
 
Bis auf die wenigen Längen, habe ich wirklich nichts an diesem Buch auszusetzen. Wenn man sich auf eine längere Fantasyreise mit viel Magie einstellt, dann kann es eigentlich nur ein tolles Leseerlebnis werden. Habt am Anfang ein bisschen Geduld und lasst euch einfach überraschen was passiert. Für mich ist es definitiv ein großartiges Buch mit einzigartigen Charakteren gewesen. Schon jetzt kann ich sagen, dass es zu meinen Highlights in diesem Jahr gehört.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen