Sonntag, 19. November 2017

Rezension "Aquila"




Preis: € 16,95 [D]
Einband: Broschiert
Seitenanzahl: 432
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Einzelband
Verlag: Loewe

Klappentext: Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.
 


 
 
 
Die Geschichte

Endlich habe ich mal wieder ein Buch von Ursula Poznanski gelesen. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, weiß wahrscheinlich bereits, dass sie zu meinen Lieblingsautoren gehört. Bisher konnte mich noch keine ihrer Geschichten enttäuschen und sogar ihre Dystopie konnte mich damals überzeugen. Ich finde es klasse, dass sie neben ihrer Krimireihe auch Einzelbände herausbringt und sogar mit anderen Autoren zusammen schreibt. Sie ist sehr vielseitig und das mag ich besonders gern an ihr und ihren Geschichten. Nun kommen wir aber zu "Aquila", welches mal wieder ein Einzelband aus dem Jugendbereich und in das Genre Thriller einzuordnen ist. Ich habe mich schon sehr darauf gefreut, denn der Klappentext klingt richtig spannend und macht einen sofort neugierig auf die Geschichte. Dieses Gefühl verstärkt sich noch auf den ersten Seiten dieses Buches, sodass man es kaum aus der Hand legen kann und unbedingt wissen möchte was passiert ist. Es ist aus der Sicht von Nika geschrieben, die alleine in ihrer WG aufwacht und sich an die letzten beiden Tage nicht mehr erinnern kann. Zuerst glaubt sie, dass sie zu viel Alkohol getrunken hat, doch dann tauchen plötzlich Drohbotschaften auf und sie findet einen Zettel mit geheimen Notizen in ihrer Hosentasche. Hinzu kommt, dass ihre Mitbewohnerin spurlos verschwunden zu sein scheint und sie von jemanden beobachtet wird. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, aber ich kann sagen, dass ich mit der Auflösung dieses Buches nicht gerechnet hätte. Natürlich erinnert die Protagonistin sich nach einiger Zeit wieder an Kleinigkeiten aus den letzten Tagen, doch trotzdem hätte ich nicht mit solch einer Geschichte gerechnet. Es war teilweise schon wirklich gruselig, wenn Nika sich an gewisse Dinge erinnert und langsam einige Schlüsse gezogen hat. Ich finde sogar, dass es fast schon das spanneste Buch von der Autorin ist, einfach, weil man es nur schwer aus der Hand legen kann. Die Autorin hat sich eine verworrene und gleichzeitig geniale Geschichte ausgedacht, die mich komplett überzeugen konnte. Ich bin wieder einmal begeistert, was Ursula Poznanski sich jedes Mal ausdenkt und auf welche außergewöhnlichen Ideen sie kommt. Dieses Buch hat mir wieder gezeigt, warum sie zu meinen Lieblingsautoren gehört und dass ich eigentlich viel öfter Bücher von ihr lesen sollte.

Die Charaktere

Ehrlich gesagt wusste ich am Anfang nicht so recht, was ich von Nika (der Protagonistin) halten sollte, weil man ja nicht wusste, was passiert ist und inwiefern sie damit zu tun hat. Nach und nach wurde sie mir aber sympathischer. Ich konnte zwar nicht alle ihre Handlungen nachvollziehen, aber das fand ich jetzt gar nicht so schlimm. Die anderen Charaktere habe ich am Anfang natürlich ziemlich neutral eingeschätzt, weil ja theoretisch jeder etwas mit dem Geschehen zu tun haben könnte. Dadurch wachsen die Personen einem zwar nicht so ans Herz, aber das ist bei einem Thriller auch nicht so wichtig. Ich persönlich lege da mehr Wert auf die Handlung und auf die Spannung und damit konnte die Autorin mich auf jeden Fall überzeugen.

Der Schreibstil

Ein einfacher und flüssiger Schreibstil, der mir schon in ihren anderen Büchern so gut gefallen hat. Ich mochte auch die Beschreibungen von Italien sehr und fand, dass die Autorin die Stadt sehr schön beschrieben hat. Keine Sorge, es sind keine großen Beschreibungen, sondern nur kleine Nebensätze, die keinesfalls den Lesefluss stören.

Fazit

Ich bin mal wieder begeistert und kann die Bücher der Autorin nur jedem, der Thriller mag, ans Herz legen. Es sind jedes Mal spannende Geschichten und besonders "Aquila" ist ein absoluter Pageturner. Ich finde, dass ihre Bücher auch nicht unbedingt nur etwas für Jugendliche sind. Besonders diese Geschichte ist eher für ältere Jugendliche und Erwachsene geeignet.


Mittwoch, 15. November 2017

Neuzugänge Serien/Animes (Oktober 2017)

Ich zeige euch heute mal wieder ein paar neue Serien und Animes, die bei mir in letzter Zeit eingezogen sind. Lang ist es her, aber es hat sich in den letzten Wochen nicht gelohnt und ich wollte deshalb erstmal genug ansammeln. Aufgrund von Netflix kaufe ich tatsächlich nur noch selten Filme/Serien, weil ich die meisten Sachen dort schaue oder über Play Station ausleihe. Einiges gibt es dort aber auch nicht oder ich fand es so gut, dass ich es unbedingt im Regal stehen haben muss. Wäre ich bei Büchern auch mal so konsequent und würde sie zuerst als E-Book kaufen, dann hätte ich zumindest nicht so ein Platzproblem und vermutlich kein so hohen SUB. xD
 
 
 
Game of Thrones, Staffel 3-4: Dies ist eine Serie, die z.B. leider nicht auf Netflix läuft und die ich mir daher auf DVD kaufe. Leider sind die Staffeln oftmals sehr teuer, sodass ich es mir immer erst kaufe, wenn es runtergesetzt ist. Übrigens muss ich zugeben, dass ich bisher nur bis Staffel 2 geschaut habe, obwohl es glaube ich schon 7 Staffeln gibt und alle so sehr begeistert davon sind.
 
 
Fairy Tail, Box 1: Diesen Anime hat sich mein Freund gekauft und weil es sein Lieblingsanime ist, musste ich ihn auch sofort mit ihm schauen. Anfangs kam ich ehrlich gesagt gar nicht in die Story rein und irgendwie war mir das alles etwas zu kindisch. Danach wurde es aber immer besser, sodass ich jetzt echt gespannt auf die Fortsetzung bin. Leider erscheint die 2. Box erst nächstes Jahr.
 
Gilmore Girls, Staffel 3: Diese Serie gibt es zwar auf Netflix, aber ich habe die DVDs schon vorher gesammelt und da mir die 3. Staffel noch gefehlt hat, wollte ich es natürlich vollständig haben. Die gab es jetzt auch günstig in einem An- und Verkaufsladen, genauso wie die Figur in der Mitte.
 
 
Digimon Adventure Tri, Chapter 1-2: Diese beiden Animes haben sich mein Freund und ich zusammen gegönnt. Wir mochten beide in unserer Kindheit Digimon sehr gerne und da ist es natürlich Pflicht die Fortsetzung zu schauen. Leider sind Animes jedoch sehr teuer, sodass wir uns diese nur hin und wieder gönnen. Ich freue mich aber schon, wenn Chapter 3 bald erscheint.
 
 

Freitag, 10. November 2017

Rezension "Ano Hana"




Preis: € 9,95 [D]
Einband: Broschiert
Seitenanzahl: je ca. 200
Altersempfehlung: ab 15
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Trilogie
Verlag: Tokyopop

Klappentext: Ein Eigenbrötler, der nicht zur Schule geht und den ganzen Tag faulenzt: Das ist Jinta. Eines Tages erscheint ihm der Geist seiner Kindheitsfreundin Menma, die vor fünf Jahren gestorben ist. Sie möchte, dass er ihr einen Wunsch erfüllt, doch kann sich selbst nicht an den Wunsch erinnern …
 




 
Die Geschichte
 
 Heute stelle ich euch mal wieder eine Manga-Reihe - bzw. in diesem Fall ist es eine Trilogie - vor. Es handelt sich dabei um "Ano Hana" von Mitsu Izumi und es geht darin um Jinta, der schon in jungen Jahren einige Verluste ertragen musste. Nicht nur seine Mutter ist sehr früh verstorben, sondern auch seine Kindheitsfreundin kam bei einem schrecklichen Unfall ums Leben. Dies ist kein Spoiler, denn das erfahren wir schon zu Beginn der Geschichte. Doch nicht nur Jinta ist in seiner Trauer gefangen, sondern auch seine anderen Freunde, mit denen er seit dem Unfall kaum noch Kontakt hatte. Da erscheint ihm eines Tages plötzlich die verstorbene Menma und möchte ihre Kindheitsfreunde wieder zusammenführen. Wie ihr lesen könnt, ist es eine recht traurige Geschichte, aber es gab auch ein paar süße und lustige Momente. Mir hat die Mischung gut gefallen und ich fand es auch schön, dass hier immer wieder Ausschnitte aus der Vergangenheit gezeigt wurden. Die Freunde besaßen nämlich damals eine Clubhütte im Wald, wo sie sich regelmäßig getroffen und auch Gameboy gespielt haben. Das hat mich ein wenig an meine eigene Kindheit erinnert und war daher auch sehr authentisch gemacht. Ansonsten muss ich aber sagen, dass es mir an einigen Stellen etwas zu langweilig war, weshalb der mittlere Band von mir 4 Punkte und nicht 5 bekommen hat. Das ist jedoch nur ein kleiner Kritikpunkt, denn insgesamt betrachtet hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen.

Die Charaktere

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, aber ehrlich gesagt konnte ich mich nicht mit allen von ihnen anfreunden. Natürlich hat jeder von ihnen seine eigene Geschichte und irgendwo haben sie alle damals um die kleine Menma getrauert und sich die Schuld an ihrem Tod gegeben, dennoch konnte ich nicht jede Handlung nachvollziehen. Jinta - den Protagonisten - fand ich aber ganz in Ordnung und hinterher kann man ihn auch noch viel besser verstehen als am Anfang. Menma fand ich hingegen zwar süß, aber manchmal auch etwas nervig, weil sie als Geist zwar körperlich größer geworden ist, doch sich irgendwie wie ein Kind verhalten hat. Ich weiß nicht, ob das so beabsichtig war, weil sie ja so früh verstorben ist oder ob das einfach zu ihrem Charakter dazugehört hat.

Der Zeichenstil

Den Zeichenstil fand ich wirklich wunderschön und auch nicht zu überladen. Er hat gut zur Geschichte gepasst und ich finde, die Charaktere sind als Kinder und als Teenager sehr gut getroffen. Mir hat auch gut gefallen, dass der Manga etwas größer als die gewöhnlichen Manga war. Das war übrigens mit der Grund, warum ich es mir damals gekauft habe. Dadurch kommen die einzelnen Bilder noch besser zur Geltung.

Fazit

Es ist nicht mein Lieblingsmanga, aber ich kann die Trilogie trotzdem allen Mangafans ans Herz legen. Es ist eine schöne und traurige Geschichte, die definitiv zum Nachdenken anregt und einem auch noch länger in Erinnerung bleibt. Ich würde insgesamt vermutlich so 4,5 Punkte vergeben, was ja eine wirklich tolle Bewertung ist. Es soll dazu übrigens noch einen Anime geben und vielleicht schaue ich mir diesen auch noch an. Wenn es so sein sollte, dann werde ich darüber natürlich ebenfalls berichten.