Sonntag, 4. Dezember 2016

Rezension "Frigid"




Preis: € 9,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 336
Altersempfehlung: ab 16
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Einzelband
Verlag: Piper

Klappentext: Sydney und Kyler sind so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Während Kyler eine Frau nach der anderen abschleppt, geht Sydney lieber mit einem guten Buch ins Bett. Trotzdem sind sie seit Kindertagen beste Freunde. Doch als sie bei einem Skiurlaub von einem Schneesturm überrascht werden und in einer abgelegenen Skihütte übernachten müssen, werden alte, stets verdrängte Gefühle neu entfacht. Werden sie die Nacht überstehen? Denn während sich die beiden einander vorsichtig nähern, hat es jemand auf ihr Leben abgesehen.
 

 
Die Geschichte
 
Ich war sehr gespannt auf den neuen New Adult-Roman von Jennifer L. Armentrout, denn bis dahin hatte ich nur die Lux-Reihe von ihr gelesen, welche jedoch ein völlig anderes Genre ist. Von vielen habe ich aber gehört, dass sie in diesem Bereich auch schon wundervolle Bücher herausgebracht hat. Natürlich hat mich das neugierig gemacht und deshalb habe ich mir gleich am Erscheinungstag "Frigid" von ihr gekauft. Der Klappentext klang für mich zudem sehr interessant, denn es geht darin nicht nur um die Liebe, sondern ein kleiner Thriller-Aspekt ist dort ebenfalls enthalten. Ich war sehr gespannt, ob und wie die Autorin diese beiden Punkte miteinander kombinieren wird und wurde nicht enttäuscht. Natürlich geht es in erster Linie um die Freundschaft und die Gefühle der beiden Protagonisten und erst zum Ende hin spitzt sich die Lage zu. Doch das habe ich mir schon so gedacht, denn schließlich handelt es sich hierbei immer noch um einen New Adult-Roman. Ich fand es aber auch unglaublich spannend wie die beiden Charaktere sich immer näher kamen (da nehme ich nichts vorweg, denn das steht ja sogar bereits im Klappentext) und habe richtig mit ihnen mitgefühlt. Die Atmosphäre in dem Buch war auch klasse, denn wir befinden uns hier in einer zugeschneiten Skihütte mitten in den Bergen. Da kam bei mir direkt Winterfeeling auf, weshalb ich euch empfehlen würde, die Geschichte im Winter/Herbst zu lesen. Einen Punktabzug gab es übrigens deshalb, weil das Buch natürlich sehr vorhersehbar war. Das liegt jedoch zum größten Teil am Genre und aus diesem Grund bekommen solche Bücher meistens immer nur 4 Punkte von mir, was aber auch eine super Bewertung ist.
 
Die Charaktere
 
Ich mochte Sydney gleich zu Beginn, was allein schon daran lag, dass sie gerne liest. Komischerweise fand ich aber auch Kyler sofort nett, obwohl er am Anfang eher in die Badboyschiene fiel. Meiner Meinung nach hat man jedoch sofort gemerkt, dass dies nur eine Fassade von ihm war und umso mehr er sich mit Sydney unterhalten hat, umso sympathischer wurde er mir. Das hat die Autorin wirklich sehr gut gelöst, denn schließlich musste das Ganze ja auch ein bisschen nachvollziehbar sein. Übrigens waren auch die Nebencharaktere gut ausgearbeitet, obwohl das Buch ja nicht ganz so dick ist.
 
Der Schreibstil
 
Ein weiterer Grund, warum ich mir dieses Buch kaufen musste, war der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout. Bereits in ihren anderen Büchern hat mir dieser gut gefallen und deshalb war ich sehr gespannt darauf. Zwar ist er hier etwas anders als in Obsidian, aber ich finde ihn trotzdem genauso gut. Sie schreibt halt sehr einfach und locker, wodurch man gut in die Geschichte hineinfindet und diese auch richtig schnell durchhat.
 
Fazit
 
Ich muss wirklich sagen, dass die Autorin nicht nur gute Fantasybücher schreibt, sondern auch hervorragende Liebesgeschichten. Natürlich wird wahrscheinlich nicht jeder Leser beide Genres mögen, aber man sollte zumindest einmal in eines ihrer Bücher reinlesen. Mich konnte sie in beiden Bereichen begeistern, sodass ich mir auf jeden Fall weitere Geschichten von ihr zulegen werde.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen