Sonntag, 30. Oktober 2016

Rezension "Opposition"




Preis: € 19,99 [D]
Einband: Hardcover
Seitenanzahl: 416
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: 5. Band einer Reihe
Verlag: Carlsen

Klappentext: Katy kann noch immer nicht fassen, dass Daemon sie verlassen und sich der Armee der Lux angeschlossen hat. Seit deren Invasion ist ein Krieg ausgebrochen, der schon viele Menschenleben gekostet hat. Niemand ist mehr sicher, doch um der schwangeren Beth zu helfen, wagt Katy sich aus dem Haus. Als ihr größter Wunsch in Erfüllung geht und sie Daemon begegnet, scheint dieser jegliche Gefühle für sie verloren zu haben. Katy muss herausfinden, ob noch etwas von dem Daemon, den sie liebt, in ihm steckt – bevor alles verloren ist.
 


Die Geschichte
 
Und wieder gibt es eine Rezension zum letzten Band einer Reihe. Diesmal handelt es sich um "Opposition" von Jennifer L. Armentrout und wieder wird es einige Spoiler geben. So etwas lässt sich bei einem Abschlussband leider nicht vermeiden, aber ich wollte halt trotzdem meine Meinung dazu loswerden. Wer möchte, darf natürlich trotzdem weiterlesen und über anschließende Kommentare würde ich mich sehr freuen. Nun aber zum Buch! Es geht weiter mit der Alien-Invasion, die ja am Ende des 4. Bandes ausgebrochen ist. Unzählige Lux sind auf der Erde gelandet und es scheint plötzlich so, als hätten auch Daemon und seine Geschwister die Seiten gewechselt. Der 5. Band geht also spannend weiter und wir begleiten Deamon und Katy wieder auf einer gefährlichen Reise. Werden sie es schaffen die Lux-Invasion zu stoppen? Und wenn ja, wird danach noch ein normales Leben auf der Erde möglich sein? Das alles werde ich natürlich nicht verraten, denn meine Spoiler beziehen sich nur auf die Teile davor. Trotzdem kann ich sagen, dass mir der letzte Teil wirklich sehr gut gefallen hat. Ich finde sowieso den 4-5. Band der Reihe am stärksten, da hier die Geschichte endlich an Fahrt aufnimmt. Ich war sogar kurz davor "Origin" die volle Punktzahl zu geben, weil mir die Idee rund um Deadalus so gut gefallen hat und wir dort auf weitere tolle Charaktere treffen. Doch es gab einen Punkt in diesem Buch, der mir leider nicht so gut gefallen hat. Es handelt sich dabei um die heimliche Hochzeit von Katy und Deamon in Las Vegas. Wer bitteschön kommt auf die Idee zu heiraten, wenn gerade eine Apokalypse ausbricht und man auf der Flucht ist? Das fand ich sehr unnötig und hat nur noch mal das Klischee der beiden bestätigt. Ihre Liebe war mir an vielen Stellen einfach zu übertrieben und das hat sich auch in Opposition nicht verbessert. Es geht bei den beiden immer zur ungünstigsten Zeit und an den ungünstigsten Orten zur Sache, sodass ich oftmals die Augen verdrehen musste. Schade eigentlich, denn von der Spannung und der Idee her, waren beide Bücher wirklich grandios. Der Abschlussband hat aber nicht nur deswegen einen Punktabzug bekommen, sondern auch deshalb, weil mir am Ende schlichtweg zu viele Personen ums Leben gekommen sind. Ich werde an dieser Stelle nicht erwähnen um wen es sich handelt, aber es hat mich doch ein bisschen enttäuscht. Wenn man jedoch über diese beiden Punkte hinwegsieht, dann ist es eine wirklich tolle Reihe, die ich immer wieder lesen würde.
 
Die Charaktere
 
Tja, Deamon und Katy sind schon ein spezielles Paar. Zusammen sind sie mir wirklich too much, doch einzeln gefallen sie mir unglaublich gut. Trotzdem wollte ich bis zum Schluss nicht, dass sie getrennt werden, was wiederum keinen Sinn ergibt. Die Geschichte kann also nicht mit ihnen, aber auch nicht ohne sie. xD Klingt jetzt ziemlich schräg, aber um es deutlicher auszudrücken: Die Autorin hätte einfach dieses Bella&Edward-Klischee weglassen sollen, denn daran wurde ich beim Lesen immer wieder erinnert. Nichtsdestotrotz gab es auch noch ein paar andere Charaktere, die mir sehr gut gefallen haben. Besonders mochte ich z.B. Deamons Schwester Dee, Archer und Luc. Jennifer L. Armentrout hat es durchaus drauf auch eigene Charaktere zu erschaffen, deswegen verstehe ich nicht, warum sie sich bei den beiden so von Twilight inspirieren lassen hat. Es ist jetzt natürlich nicht ganz genauso und wenn man Katy und Deamon einzeln betrachtet, dann sind sie von der Persönlichkeit her auch nicht so wie Bella und Edward, aber zusammen wirken sie halt etwas zu aufgesetzt.
 
Der Schreibstil
 
Den Schreibstil der Autorin mochte ich - abgesehen von den romantischen Worten - sehr gerne. Sie schreibt flüssig und spannend. Die Lux, Arum und Origin werden hier sehr gut beschrieben und man kann sich alles super bildlich vorstellen. Sie versteht auf jeden Fall etwas vom Geschichten schreiben.
 
Fazit
 
Es ärgert mich so, dass Deamon und Katy mich bis zum Schluss als Liebespaar nicht überzeugen konnten, denn ansonsten hätten die beiden letzten Teile auf jeden Fall die volle Punktzahl von mir bekommen. Es war so eine tolle Reihe, die viel Spannung und Action enthalten hat und gerade deshalb ist es ein wenig schade. Na ja, aber das lässt sich nun mal nicht ändern und ich hoffe einfach, dass ihre anderen Bücher genauso spannend sind, aber eben keine nervige Liebesgeschichte enthalten. Ich bin schon sehr gespannt darauf und werde euch - wenn es dann soweit ist - berichten.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen