Freitag, 17. Juli 2015

Rezension "After Passion 1"




Preis: € 12,99 [D]
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 704
Altersempfehlung: ab 16
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Band 1 einer Reihe
Verlag: Heyne

Klappentext: Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.





Die Geschichte

Tja, was soll ich sagen? Auch ich bin nun der Geschichte verfallen und habe mir spontan den 1. Band gekauft. Ursprünglich wollte ich ja erst mal meine anderen Reihen fertig lesen, aber die Neugierde war mal wieder zu groß. Alle Buchliebhaber werden mich sicherlich verstehen und das Buch wahrscheinlich bereits gelesen haben. Ich bin sogar ein wenig überrascht von mir, dass ich mich überhaupt an ein so dickes Buch herangewagt habe. Wie viele andere jedoch auch, kann ich versichern, dass die Seiten wie im Flug vergehen und das Buch einem wesentlich dünner vorkommt. Woran das liegt? Zunächst einmal ist die Schrift und der Schreibstil relativ einfach gehalten, doch das ist nicht der Hauptgrund dafür. Die Geschichte spielt ebenfalls eine große Rolle und zieht den Leser von Anfang an in ihren Bann und lässt ihn nicht mehr los. Deshalb hatte ich das Buch schon innerhalb einer Woche durch, was für mich bei so einer hohen Seitenanzahl echt schnell ist. Wie ihr dem Klappentext entnehmen könnt, geht es um Tessa und Hardin. Während sie das liebe, unerfahrene Mädchen von nebenan ist, handelt es sich bei ihm um den typischen, unverschämten Badboy. Auf dem ersten Blick hört sich das Ganze ein wenig nach "Shades of Grey" an, aber hier geht es mal Ausnahmsweise nicht um SM, auch wenn natürlich ein wenig Erotik drin vorkommt. Die Charaktere und die Geschichte sind ansonsten völlig anders und - meiner Meinung nach - sogar besser. An sich ist es nichts neues, denn oftmals streiten und versöhnen sich die beiden Hauptcharaktere die meiste Zeit nur. Doch irgendwas hat das Buch an sich, dass es dabei immer wieder spannend und fesselnd bleibt. Beim Lesen wollte ich ständig wissen, wie es mit Tessa und Hardin weitergeht, deshalb fiel es mir unheimlich schwer das Buch aus der Hand zu legen. Eine einfach Geschichte, die einen - ohne jegliche Thrillerelemente - in ihren Bann zieht.

Die Charaktere

Die beiden Protagonisten sind noch recht jung, denn sie sind beide unter 20 Jahre und gehen erst seit kurzem auf's College. Für Tessa ist es das erste Jahr an der Uni und darauf hat sie sich bestens vorbereitet. Sie ist ein ordentlicher, durchorganisierter Mensch und damit genau das Gegenteil von Hardin. Er macht, was er will, trägt Tattoos und Piercings und ist ein absoluter Draufgänger. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und trotzdem ist da etwas, was sie verbindet. Eigentlich sind sie nichts Besonderes, denn das sogenannte Goodgirl und den dazugehörigen Badboy kennen wir schon aus unzähligen anderen Büchern. Trotzdem ist es hier irgendwie etwas anderes. Es ist nicht so, dass mir Tessa und Hardin unheimlich gut gefallen haben, denn oftmals konnte ich weder ihn, noch sie verstehen. Jedoch haben beide irgendetwas an sich, was sie unglaublich interessant macht, sodass man unbedingt ihre Geschichte erfahren möchte. Bis jetzt habe ich noch nicht herausgefunden, was es genau ist, aber vielleicht kommt das noch in den weiteren Bänden. Sie sind mir ja jetzt auch nicht gänzlich unsympathisch, doch ich finde, dass es bessere Charaktere gibt.

Der Schreibstil

Wie schon erwähnt, lässt sich das Buch wirklich sehr schnell und flüssig lesen. Es ist ein leichter Schreibstil, der mir aber sehr gut gefallen hat. Natürlich darf man hier nichts anspruchsvolles erwarten, aber für eine lockere Lektüre nach Feierabend ist es genau richtig.

Fazit

Wer gerne spannende Erotikromane liest, dem kann ich das Buch nur empfehlen. Erwartet hier jedoch kein "Shades of Grey" und vergleicht die Geschichte auch nicht mit anderen Romanen aus diesem Bereich. Ich glaube, wenn man völlig unvoreingenommen an das Buch herangeht, lässt es sich am besten lesen. Eine tolle Lektüre zum Abschalten und Entspannen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen