Freitag, 28. Juni 2013

Schwarz wie Schnee


Ursprünglich wollte ich diese Rezi schon viel früher schreiben, weil ich sonst schnell die Einzelheiten  vergesse. Aber ganz so lange ist es ja auch nicht her und ich möchte unbedingt noch meine Meinung zu dem Buch äußern. "Schwarz wie Schnee" von Jutta Wilke. 

Autor: Jutta Wilke
Titel: Schwarz wie Schnee
Verlag: Sauerländer
Genre: Thriller (Jugendbuch)
FSK: Ab 15 Jahren
Seiten: 256
Format: Broschiert
Erscheinungstermin: September 2012
Verkaufspreis: € 14,99 
Klappentext: Ein Unfall, der alles verändert. Ein Name, den du nicht kennst. Eine Frau, die sagt, sie wäre deine Mutter. Ein Leben, das dir fremd ist. Es war doch ein Unfall - oder?
Quelle: Amazon

Das Cover

Es passt wirklich super zum Inhalt und verspricht ein spannendes Buch. Genau so sollte das Cover eines Thrillers aus dem Jugendbereich aussehen. Auch den Titel finde ich gut gelungen. Hier stimmt - meiner Meinung - alles sehr schön überein. :)

Die Geschichte

Der Klappentext verrät ja wirklich nicht viel, was ich aber gut finde! Aus diesem Grund möchte auch ich nicht so stark darauf eingehen. Nur so viel: Es geht um ein Mädchen, das aus dem Koma erwacht und nichts mehr über sich und ihr Leben weiß. Weder ihre Mutter noch ihr Zuhause kommen ihr bekannt vor und so fängt sie an Nachforschungen zu stellen. Das einzige, woran sie sich ein wenig erinnern kann, ist der Unfall. Alles weitere müsste ihr dann selbst lesen, wenn euch das Buch interessiert. ;)
Ich fand es gleich zu Beginn spannend und da es aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, fiebert man auch richtig mit. Es fühlt sich an als ob man selbst das Mädchen ist und nicht weiß, was geschehen ist. Nach fast jedem Kapitel passiert etwas Neues, sodass ich unbedingt weiterlesen wollte. Das hat die Autorin wirklich sehr schön gelöst, denn Spannung macht einen guten Thriller schließlich aus. 
Nach und nach kommen weitere Dinge ans Tageslicht und später war mir dann natürlich klar, was hinter dem Ganzen stecken könnte. Jedoch hat mir das nichts ausgemacht, denn bei Jugendthrillern ist das ja öfter so. Wenn es danach weiterhin interessant bleibt - und das blieb es! -, kann ich darüber hinwegsehen. 
Nur das Ende fand ich ehrlich gesagt etwas schwach. Das hätte ich mir gerne noch etwas ausführlicher gewünscht. Gerade weil das Buch nur knapp 250 Seiten hat, wäre es vom Vorteil gewesen. Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte super gefallen, denn sie lässt sich sehr einfach und schnell weg lesen. 

Die Charaktere

Die Protagonistin war echt klasse und oft tat sie mir einfach nur leid. Doch trotz ihrer Schwierigkeiten gibt sie nicht auf und stürzt sich immer wieder neu auf ihre Erinnerungen. Das habe ich sehr bewundert. 
Sie lernt einen Jungen kennen (dessen Namen ich schon wieder vergessen habe xD), der angeblich auf ihre Schule geht und dieser hilft ihr auch später bei der Suche nach ihren Erinnerungen. Er war mir auch sofort sympathisch, jedoch wusste ich anfangs trotzdem nicht, ob ich ihm trauen kann. Alle anderen Charaktere werden sehr mysteriös beschrieben, was natürlich einen Grund hat. 

Der Schreibstil

Sehr einfach und in kurzen Sätzen gehalten. Das passt aber super zum Inhalt und muss einfach so sein, ansonsten hat die Geschichte wahrscheinlich nicht die gewünschte Wirkung. Wie schon oben erwähnt ist es in der Ich-Perspektive geschrieben, wodurch die Spannung noch einmal verstärkt wird. Wir sind praktisch das Mädchen, welches ihre Erinnerungen verloren hat und suchen gemeinsam mit ihr nach der Wahrheit. 

Fazit

Ein spannender Jugendthiller, den aber durchaus auch Erwachsene lesen können. Besonders gut geeignet für zwischendurch, wenn man etwas kurzes und schnelles zum Lesen braucht. Zwar hat mir das Ende jetzt nicht vollständig zugesagt, aber das ändert ja nichts daran, dass die Geschichte mich fesseln konnte. Ich kann es also nur empfehlen. 

Aufmachung: ♥ ♥ ♥ ♥ 
Handlung: ♥ ♥ ♥ ♥
Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Charaktere: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Schreibstil: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Ergebnis: 4,7

Insgesamt: 


(5 von 5 möglichen Punkten)

Kommentare:

  1. Mich erinnert das Buch irgendwie an "Ich.kann.nicht.schlafen" und da haben schon alle von geschwärmt und ich fand es echt nicht sooo toll, sondern teilweise richtig langweilig.
    Deswegen würde ich das Buch trotz deiner fünf Punkte glaube ich eher nicht in die Hand nehmen, da ich so etwas ähnliches ja schon mal gelesen habe.
    Besonders aber auch deswegen nicht, weil du meintest, dass das Ende nicht so gut war und genau das muss einen ja eigentlich vom Hocker reißen. ;-)

    LG Dene<3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, "Ich.kann.nicht.schlafen" wollte ich nämlich auch noch unbedingt lesen, aber jetzt habe ich natürlich so meine Zweifel. xD Andererseits hast du auf dem Gebiet auch mehr Erfahrung und bist da etwas abgehärtet, sodass es mir vielleicht doch gefallen könnte. xD
      Was dieses Buch betrifft, könnte es dir dann natürlich auch zu langweilig sein, deshalb kann ich dich verstehen.
      Also das Ende war an sich zwar schon gut, nur es war halt ein sehr offenes Ende. :P

      LG Mona <3

      Löschen