Donnerstag, 27. Dezember 2012

Das Wesen



Heute stelle ich euch "Das Wesen" von Arno Strobel vor. Doch bevor es losgeht, möchte ich noch sagen, dass meine Rezensionen ab sofort ein bisschen anders ablaufen werden. Auf der einen Seite werde ich mich ein bisschen mehr mit den Büchern auseinandersetzen (ohne natürlich zu viel zu verraten^^) und auf der anderen Seite wird auch die Bewertung ein wenig strenger sein. Wie genau das Ganze aussehen wird, erfahrt ihr jetzt an diesem Buch. Es ist sozusagen das Versuchkaninchen und wenn es gut läuft, werde ich es im nächsten Jahr so beibehalten. ;)

Autor: Arno Strobel
Titel: Das Wesen
Verlag: Fischer
Genre: Psychothriller
FSK: Ich würde es ab 16 empfehlen
Seiten: 368
Format: Taschenbuch
Erscheinungstermin: November 2010
Verkaufspreis: € 8,95
Klappentext: Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige wandert in den Knast - unschuldig? 15 Jahre später: Wieder verschwindet ein Kind, und der Albtraum beginnt von vorn - für die Ermittler und den Täter von damals. Ein verurteilter Psychiater und ein besessener Kommissar - ein erbittertes Psychoduell um Schuld und Rache.
Quelle: Amazon

Das Cover

Die Aufmachung des Buches ist sehr schlicht, was ich aber bei einem Thriller nicht weiter schlimm finde. Da alle  Bücher von Arno Strobel in dieser Ausgabe erscheinen, sieht es schön einheitlich im Regal aus und das gefällt mir. Trotzdem gibt es natürlich noch bessere Cover.

Die Geschichte

Mit diesem Buch wollte ich mich endlich mal ein bisschen an die Psychothriller heranwagen, da ich bisher nur Krimis oder Thriller aus dem Jugendbereich gelesen habe. Von Arno Strobel hatte ich nur Gutes gehört und der Inhalt hörte sich für mich auch sehr interessant an. Das Ganze wird aus der Sicht eines Polizisten geschrieben, der zusammen mit seinem Kollegen einen Mordfall aufklärt. Nachdem der "angebliche" Täter seine Strafe abgesessen hat, verschwindet bald darauf wieder ein Kind und eine Spur führt erneut zu dem damaligen Hauptverdächtigen. Bis heute konnte man nicht ganz genau nachweisen, ob dieser Mann damals tatsächlich einen Mord begangen hat. Während unser Protagonist immer wieder Zweifel hegt, ist sein Kollege sich sicher, dass es sich bei diesem Mann um einen Kindermörder handelt.
Wir erfahren jedoch nicht nur etwas über den neuen Fall, sondern der Leser wird auch in die Vergangenheit geführt, wo er die ersten Ermittlungen verfolgen und die Persönlichkeiten der beiden Polizisten besser kennenlernen kann. Schnell wird klar, dass dieser Fall alle Beteiligten verändert hat und ihre Handlungen durch gewisse Vorkommnisse in der Gegenwart beeinflusst werden. Nichts scheint zu sein wie es ist, sodass alles noch einmal aufgerollt werden muss. Ist der Hauptverdächtige von damals wirklich der Täter oder spielt noch jemand anderes eine Rolle?
Es ist wirklich sehr verwirrend, denn von Zeit zu Zeit kommen Dinge ans Licht, mit denen nicht nur der Leser, sondern auch die Ermittler nicht gerechnet hätten. Trotzdem ist alles sehr übersichtlich dargestellt, sodass man sich die Ereignisse gut merken kann. Es gibt ja Bücher, wo man noch mal zurückblättern und nachlesen muss, weil sich die Dinge beinahe überschlagen, aber das hält sich hier in Grenzen. Es ist alles leicht verständlich, auch wenn die Polizisten und der Leser oftmals an der Nase herumgeführt werden. Anfangs erscheint  alles noch sehr offensichtlich, doch ich kann euch versichern, dass es von Seite zu Seite spannender wird. Die Auflösung fand ich persönlich genial. Für mich ist es jedoch kein wirklicher Psychothriller, sondern eher ein Kriminalroman

Die Charaktere 

 Alexander Seifert - aus dessen Sicht das Buch geschrieben ist - scheint ein eher ruhiger Polizist zu sein, der sich sehr an die Anweisungen seines Kollegen hält. Gerade zu seinen Anfangszeiten, die wir in der Vergangenheit miterleben dürfen, merkt man, dass er noch sehr jung und unerfahren war. Er versuchte dem Hauptkommissar Bernd Menkhoff nicht zu widersprechen, obwohl er oftmals eine andere Meinung hatte. Erst später - in der Gegenwart - scheint er sich ein wenig mehr auf sein eigenes Gespür zu verlassen. Auch sein Kollege hat sich in den Jahren verändert. Der Fall mit dem Psychiater Dr. Joachim Lichner geht ihm sehr nahe und es scheint sich ein richtiger Hass zwischen den beiden entwickelt zu haben. Ich finde, dass Arno Strobel die Entwicklungen der Charaktere sehr gut dargestellt hat. Dadurch konnte ich die Vergangenheit und die Gegenwart noch besser voneinander unterscheiden.

 Der Schreibstil

 Ein sehr angenehmer Schreibstil, der sich gut lesen lässt. Der Autor beschreibt nur die Dinge, die unser Protagonist wahrnimmt und lässt uns so teil an den Ermittlungen haben. Wir erfahren nicht zu viel aber auch nicht zu wenig über die Umgebung und dürfen hin und wieder in die Gefühlswelt der beiden Polizisten eintauchen. Es gibt also alles in Maßen und nicht in Massen, was für einen Thriller genau richtig ist.

Fazit

 Ein spannender Thriller, der den Leser vielleicht nicht sofort, aber spätestens nach den ersten 50 Seiten in seinen Bann zieht. Bis zum Schluss fiebert man der Auflösung entgegen und wenn sie dann da ist, ergibt alles plötzlich einen Sinn. Genial geschrieben und daher eine absolute Empfehlung von mir. ;)

 Aufmachung: ♥ ♥ ♥ 
Handlung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
  Spannung: ♥ ♥ ♥ ♥
Charaktere: ♥ ♥ ♥ ♥
Schreibstil: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Nach dieser Bewertung müsste das Buch normalerweise 4 Punkte von mir bekommen, aber da  dies mein erstes Buch mit diesem neuen Bewertungssystem ist und ich dem Buch schon zuvor 5 Punkte vergeben habe, belasse ich es nun auch dabei. Als Versuchskaninchen hat es schließlich schon genug gelitten.^^ Im nächsten Jahr werde ich dann aber kein Auge mehr zudrücken und meine weiteren Bücher nach diesem Prinzip strenger bewerten. 

Insgesamt: 
 
 
 (5 von 5 möglichen Punkten)

Kommentare:

  1. Tolle Rezi :-) Ich finde die Art, wie du sie geschrieben hast, mit den einzelnen Punkten sehr übersichtlich und echt gut gemacht. Ich habe ja noch, das Skript von Arno Strobel stehen und werde das auch mal irgendwann lesen (irgendwann ist gut.)^^
    Was mir besonders gut an der Bewertung gefallen hat, waren die letzten Punkte mit "Aufmachung, Handlung usw." :-) Echt toll und ein guter Vorsatz fürs neue Jahr ;-)
    Außerdem find ich es auch toll, dass man bei dem "Schaue gerade usw." jetzt sehen kann, bei welcher Folge bzw. Seite bist. Echt toll :-) Mach weiter so :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) freut mich, dass dir mein neues Bewertungssystem gefällt. Ich hoffe, ich ziehe das auch so durch, weil es nämlich schon ein bisschen mehr Arbeit als vor ist. Aber wir machen das ja gerne, sonst würden wir ja keinen Blog betreiben. ;D Du musst auf jeden Fall auch so weitermachen wie bisher, finde deinen Blog nämlich echt klasse. Hoffentlich bekommst du im nächsten Jahr gaaaanz viele Leser dazu. ♥

      Löschen