Donnerstag, 17. Mai 2018

Rezension "One of us lying"




Preis: € 18,00 [D]
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 448
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Einzelband
Verlag: cbj

Klappentext: An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekt Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes.
 




Die Geschichte
 
Wer meinen Neuzugängebeitrag vom März gelesen hat, der weiß, dass ich mir dieses Buch ursprünglich gar nicht kaufen wollte. Ich lese viel zu häufig gehypte Bücher und werde dadurch oftmals enttäuscht, weil sie meine hohen Erwartungen nicht vollständig erfüllen können. Nun war es aber so, dass ich im März richtig Lust auf spannende Geschichten hatte und sich davon gar nicht so viele Thriller bzw. Jugendthriller auf meinem SUB befinden. Aus diesem Grund durfte das Buch dann doch bei mir einziehen und wurde im April auch sofort gelesen. Da es sich hierbei um einen Einzelband handelt, ist es also bereits von meinem SUB runter und die Geschichte somit beendet. Jetzt kommen wir aber zum Buch, welches recht spannend beginnt, denn wir befinden uns mit den Protagonisten beim Nachsitzen und erleben aus nächster Nähe, wie einer der Jugendlichen plötzlich zusammenbricht. Was genau passiert ist, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, jedoch handelt es sich hierbei um keinen Unfall, denn wie man ja bereits dem Klappentext entnehmen kann, ermittelt die Polizei schließlich wegen Mordes. Unter Verdacht stehen unsere vier Protagonisten, die sich währenddessen zusammen mit ihrem Mitschüler im Klassenraum befanden. Danach wird das Buch abwechselnd aus den vier Sichten der Jugendlichen geschrieben, sodass wir einen Einblick in die jeweiligen Leben bekommen. Natürlich hat jeder dieser Personen ein Motiv und das muss man nun herausfinden. Klingt ein wenig nach einer Mischung aus "Pretty Little Liars" und "Gossip Girl". Dieser Aspekt hat mir schon mal gut gefallen, denn ich mag Highschool-Dramen ganz gerne. Ich muss auch sagen, dass dieses Buch weitestgehend meine Erwartungen erfüllt hat, denn während des Lesens war mir durchaus bewusst, dass es sich hierbei natürlich um einen Jugendthriller und keinen Erwachsenenthriller handelt. Dadurch war ich auch nicht ganz so enttäuscht, dass ich bereits nach dem ersten Drittel wusste wie das Buch ausgeht und mit dieser Auflösung dann schließlich richtig lag. Das hat mir zwar ein bisschen die Spannung genommen - weshalb es einen Punktabzug gab -, aber trotzdem fand ich die Idee nicht schlecht und mochte die Geschichte insgesamt ganz gerne.
 
Die Charaktere
 
Wir begleiten hier Bronwyn, die als Streberin gilt und unbedingt an die Yale möchte, Addy, die wunderschön und von allen begehrt wird, dann Nate, der mit Drogen dealt und somit das Image eines Badboys hat und Cooper, der ein großer Sportler ist. Alle vier haben ein Motiv und alle vier haben etwas zu verbergen. Ich fand es ganz interessant einen Einblick in die verschiedenen Leben zu bekommen und hinter die Fassade der Charaktere zu blicken. Obwohl alle vier einige Fehler gemacht haben, werden sie einem mit der Zeit sympathischer und machen schließlich eine wunderbare Verwandlung durch. Dadurch weiß man als Leser natürlich nicht, wem man trauen kann und wem nicht, was ich von der Autorin gut inszeniert fand.
 
Der Schreibstil
 
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn er war jugendlich und erfrischend. Vor allem aber fand ich es klasse, dass es nicht nur aus einer Sicht, sondern aus allen vier Sichten der Protagonisten geschrieben ist. Dadurch bekommt man einen wunderbaren Einblick in ihre Leben und kann viele Handlungsweisen besser nachvollziehen.
 
Fazit
 
Letztendlich hat mir das Buch ganz gut gefallen, weshalb ich an dieser Stelle 4 Punkte vergebe. Der Fokus liegt hier zwar nicht unbedingt auf die Spannung, sondern mehr auf die Probleme der Teenager, aber wer solche Highschool-Dramen mag, dem dürfte das nichts ausmachen. Ansonsten sollte man sich trotzdem bewusst sein, dass es sich hierbei um eine Jugendthriller handelt und für ältere Leser die Auflösung vielleicht schnell klar sein dürfte. Ich finde leider, dass ein bestimmter Punkt dies relativ offensichtlich macht, aber vielleicht liegt es auch daran, weil ich natürlich schon sehr viele Bücher gelesen und Serien aus diesem Genre geschaut habe.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen