Freitag, 10. November 2017

Rezension "Ano Hana"




Preis: € 9,95 [D]
Einband: Broschiert
Seitenanzahl: je ca. 200
Altersempfehlung: ab 15
Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Reihe: Trilogie
Verlag: Tokyopop

Klappentext: Ein Eigenbrötler, der nicht zur Schule geht und den ganzen Tag faulenzt: Das ist Jinta. Eines Tages erscheint ihm der Geist seiner Kindheitsfreundin Menma, die vor fünf Jahren gestorben ist. Sie möchte, dass er ihr einen Wunsch erfüllt, doch kann sich selbst nicht an den Wunsch erinnern …
 




 
Die Geschichte
 
 Heute stelle ich euch mal wieder eine Manga-Reihe - bzw. in diesem Fall ist es eine Trilogie - vor. Es handelt sich dabei um "Ano Hana" von Mitsu Izumi und es geht darin um Jinta, der schon in jungen Jahren einige Verluste ertragen musste. Nicht nur seine Mutter ist sehr früh verstorben, sondern auch seine Kindheitsfreundin kam bei einem schrecklichen Unfall ums Leben. Dies ist kein Spoiler, denn das erfahren wir schon zu Beginn der Geschichte. Doch nicht nur Jinta ist in seiner Trauer gefangen, sondern auch seine anderen Freunde, mit denen er seit dem Unfall kaum noch Kontakt hatte. Da erscheint ihm eines Tages plötzlich die verstorbene Menma und möchte ihre Kindheitsfreunde wieder zusammenführen. Wie ihr lesen könnt, ist es eine recht traurige Geschichte, aber es gab auch ein paar süße und lustige Momente. Mir hat die Mischung gut gefallen und ich fand es auch schön, dass hier immer wieder Ausschnitte aus der Vergangenheit gezeigt wurden. Die Freunde besaßen nämlich damals eine Clubhütte im Wald, wo sie sich regelmäßig getroffen und auch Gameboy gespielt haben. Das hat mich ein wenig an meine eigene Kindheit erinnert und war daher auch sehr authentisch gemacht. Ansonsten muss ich aber sagen, dass es mir an einigen Stellen etwas zu langweilig war, weshalb der mittlere Band von mir 4 Punkte und nicht 5 bekommen hat. Das ist jedoch nur ein kleiner Kritikpunkt, denn insgesamt betrachtet hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen.

Die Charaktere

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, aber ehrlich gesagt konnte ich mich nicht mit allen von ihnen anfreunden. Natürlich hat jeder von ihnen seine eigene Geschichte und irgendwo haben sie alle damals um die kleine Menma getrauert und sich die Schuld an ihrem Tod gegeben, dennoch konnte ich nicht jede Handlung nachvollziehen. Jinta - den Protagonisten - fand ich aber ganz in Ordnung und hinterher kann man ihn auch noch viel besser verstehen als am Anfang. Menma fand ich hingegen zwar süß, aber manchmal auch etwas nervig, weil sie als Geist zwar körperlich größer geworden ist, doch sich irgendwie wie ein Kind verhalten hat. Ich weiß nicht, ob das so beabsichtig war, weil sie ja so früh verstorben ist oder ob das einfach zu ihrem Charakter dazugehört hat.

Der Zeichenstil

Den Zeichenstil fand ich wirklich wunderschön und auch nicht zu überladen. Er hat gut zur Geschichte gepasst und ich finde, die Charaktere sind als Kinder und als Teenager sehr gut getroffen. Mir hat auch gut gefallen, dass der Manga etwas größer als die gewöhnlichen Manga war. Das war übrigens mit der Grund, warum ich es mir damals gekauft habe. Dadurch kommen die einzelnen Bilder noch besser zur Geltung.

Fazit

Es ist nicht mein Lieblingsmanga, aber ich kann die Trilogie trotzdem allen Mangafans ans Herz legen. Es ist eine schöne und traurige Geschichte, die definitiv zum Nachdenken anregt und einem auch noch länger in Erinnerung bleibt. Ich würde insgesamt vermutlich so 4,5 Punkte vergeben, was ja eine wirklich tolle Bewertung ist. Es soll dazu übrigens noch einen Anime geben und vielleicht schaue ich mir diesen auch noch an. Wenn es so sein sollte, dann werde ich darüber natürlich ebenfalls berichten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen